Die Suche nach den besten Batteriespeichermethoden geht weiter

Wissenschaftler haben an der Entwicklung von Batterien gearbeitet, die unsere derzeitigen Lithium-Ionen-Batterien ersetzen sollen.

Batteriespeichermethode
Die Suche nach der besten Batteriespeichermethode

Heutzutage nehmen Sie Batterien vielleicht als selbstverständlich hin und denken vielleicht nicht zweimal darüber nach, wie nützlich sie sind, da sie schon immer ein Teil Ihres Lebens waren. Die Entwicklung von Batterien war monumental. So sehr, dass der diesjährige Nobelpreis für Chemie gemeinsam an drei Wissenschaftler verliehen wurde, die unsere modernen Lithium-Ionen-Batterien erfunden haben.

Doch mit der Zeit müssen die meisten Erfindungen mithalten und aktualisiert werden. Die Suche nach den Batterien der Zukunft hat begonnen.

Alternative Batterien und Speichersysteme

Wenn die Worte „erneuerbare Energie“ ausgesprochen werden, denken Sie vielleicht automatisch an Sonnenkollektoren, Elektroautos und Windturbinen. Die eigentlichen Batterien, die diese Elektroautos antreiben und Energie speichern, kommen Ihnen aber wahrscheinlich nicht in den Sinn.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in Deutschland arbeitet bereits intensiv an der Erforschung neuer Methoden zur Speicherung von Energie für die Zukunft. Die Speicherung spielt eine massive Rolle in der Welt der nachhaltigen Batterien und ihrer Produktion.

Im Moment kommen nachhaltige Batterien in Form von Lithium-Ionen-Batterien, die viele Geräte antreiben, von unseren Mobiltelefonen und Laptops bis hin zu E-Bikes. Und damit diese Arten von Batterien funktionieren, werden Lithium und Kobalt benötigt.

Doch inzwischen ist der Tag gekommen, an dem Wissenschaftler die faire Produktion von Lithium-Ionen-Batterien in Frage stellen. Darüber hinaus ist ihre Entsorgung für viele ein Thema. Mit den derzeit verwendeten Methoden sind höhere Risiken und Probleme verbunden.

Letztlich geht es um die Fragen, wie effizient diese Batterien sind und welche neuen Speichermethoden um sie herum gebaut werden. Fragen, die die KIT-Dozenten und Forscher zu beantworten versuchen.

Es gab bereits Versuche, alternative Batterieoptionen zu entwickeln – zum Beispiel Salzwasserbatterien, Wasserstoff-Brennstoffzellen und Post-Lithium-Technologien. Aber man hat sich wenig damit beschäftigt, wie diese zukünftigen Batterien effizient gespeichert werden können.

Im Juli 2019 Jahres tagte das National Renewable Energy Laboratory (NREL), dessen Direktor, Martin Keller, feststellte: „Wir brauchen billige, skalierbare Energiespeichertechnologien.“

Keller weiter: „Der größte Treiber für eine hohe Durchdringung mit erneuerbaren Energien wird die Speicherung sein.“

Die Suche nach den besten Speichermethoden geht weiter, aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung für die erneuerbare Energie der Zukunft.