Wissenschaftler stellen das weltweit erste 3D-gedruckte, marmorierte Wagyu-Rindfleisch vor

Wie möchten Sie Ihr Wagyu-Rindfleisch?

Steak aus dem 3D-Drucker
Steaks aus dem 3D-Drucker. Ist das die Zukunft?

Wissenschaftler der Universität Osaka haben das weltweit erste 3D-gedruckte Wagyu-Rindfleisch hergestellt, indem sie Stammzellen von japanischen Rindern verwendeten, heißt es in einer Pressemitteilung. Das Produkt sieht aus wie ein realistisches Steakstück mit Muskeln, Fett und Blutgefäßen.

Wegen seines hohen Marmorierungsgehalts ist Wagyu-Rindfleisch (japanisches Rind) eines der begehrtesten und teuersten Fleischsorten der Welt. Marmorierung, oder Sashi in Jaoan, bezieht sich auf die sichtbaren Schichten von intramuskulärem Fett, die dem Rindfleisch seinen reichen Geschmack und seine unverwechselbare Textur verleihen. Da die meisten bisher produzierten kultivierten Fleischsorten eher einem Hackfleisch ähneln, das aus einfachen Muskelfasern besteht, als der komplexen Struktur echter Rindersteaks, ist der 3D-Druck von Wagyu ein äußerst schwieriges Unterfangen.

Dem Forscherteam gelang es, diese besondere Qualität des Fleisches mit einer speziellen Technik zu reproduzieren, und ihre Ergebnisse könnten den Weg für eine nachhaltigere Zukunft mit weithin verfügbarem Zuchtfleisch ebnen.

Bioprinting des Rindfleischs

Wagyu Steak aus dem 3D-Drucker
Wagyu Steak aus dem 3D-Drucker

Die Forscher verwendeten zwei Arten von Stammzellen, bovine Satellitenzellen und aus Fettgewebe stammende Stammzellen, die von Wagyu-Rindern isoliert wurden, heißt es in der in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlichten Arbeit. Dann inkubierten sie die Zellen und brachten sie dazu, sich in die verschiedenen Zelltypen zu verwandeln, die für die Bildung einzelner Fasern für Muskeln, Fett und Blutgefäße erforderlich sind. Diese wurden zu einem 3D-Stapel aufgeschichtet, um der Marmorierung von Wagyu zu ähneln.

Dann adaptierten die Forscher eine Technik, die von der Herstellung japanischer Kintaro-Süßigkeiten inspiriert ist, einer alten traditionellen Süßigkeit, die in einem langen Rohr geformt und in Scheiben geschnitten wird. Die Stapel wurden senkrecht aufgeschnitten, um im Labor gezüchtete Rindfleischscheiben zu formen, was ein hohes Maß an Individualisierung innerhalb der komplexen Fleischstruktur ermöglichte.

Auf diese Weise gelang es ihnen, die berühmte Textur von Wagyu zu imitieren. Den Forschern zufolge sieht das synthetische Fleisch „mehr wie echtes Fleisch aus“, und das Verfahren kann auch für andere komplexe Strukturen verwendet werden.

„Durch die Verbesserung dieser Technologie wird es möglich sein, nicht nur komplexe Fleischstrukturen zu reproduzieren, wie z. B. das schöne Sashi des Wagyu-Rinds, sondern auch subtile Anpassungen der Fett- und Muskelbestandteile vorzunehmen“, so Seniorautor Michiya Matsusaki.

Das Team machte keine Angaben darüber, wie viel die Herstellung der Steaks kosten würde oder wie lange es dauern würde, sie auf den Markt zu bringen, aber es klingt auf jeden Fall vielversprechend.

Nach Angaben von Markets and Markets könnte die zellbasierte Fleischindustrie bis 2027 einen Wert von 20 Millionen Dollar erreichen. Wenn solche Projekte die Lebensmittelversorgungskette unterbrechen können, könnte die Revolution des 3D-Drucks eines Tages die Notwendigkeit beseitigen, Fleisch von Rindern zu beziehen, und den Weg für eine neue, nachhaltigere Art des Fleischgenusses in der Zukunft ebnen.