Tesla liefert endlich seine ‚Full Self-Driving‘ Beta 9.0 aus

Elon Musk forderte Beta-Fahrer inmitten des neuen Beta-Updates von Tesla auf, „bitte paranoid zu sein“.

Tesla Autopilot
Der neue Tesla Autopilot ist da

Tesla hat endlich die Beta-Version 9 seines Full Self-Driving (FSD)-Systems veröffentlicht, obwohl die Update-Hinweise die Fahrer warnen, dass die Software „im ungünstigsten Moment das Falsche tun könnte“, wie ein Bericht von Gizmodo zeigt.

Im krassen Gegensatz zu dieser Warnung hat Elon Musk getwittert, was die Zukunft für FSD bringen wird, und erklärt, dass Tesla Vision bald Blinker anderer Fahrzeuge, Warnblinker, Polizei- und Krankenwagenlicht sowie Handgesten erkennen wird.

https://twitter.com/elonmusk/status/1414435086548733952

Die Beta-Version 9 von Tesla ist vielleicht das bisher bedeutendste Update des Tesla FSD Beta-Programms.

Es folgt auf das Full Self-Driving Beta-Update im Oktober 2020, das eine grundlegende Überarbeitung von Teslas Autopilot- und Full Self-Driving-Paket war und von Elon Musk als „Quantensprung“-Update angepriesen wurde.

Das Update auf Version 9 war ursprünglich für 2018 geplant und wurde mehrfach verschoben, was die berühmte Liste der nicht eingehaltenen Termine von Elon Musk weiter verlängert.

Das neue Update stellt Tesla Vision in den Vordergrund, das Computer-Vision-System des EV-Automobilherstellers, und reduziert damit die bisherige Abhängigkeit von Radarsensor-Messwerten.

Musk sagt: „Bitte seien Sie paranoid“, wenn Version 9 ausgerollt wird

Screenshots der Versionshinweise der Beta-Version 9, die in sozialen Medien geteilt wurden , zeigen, dass die neue Version mit „zusätzlicher Vorsicht“ verwendet werden sollte und dass Fahrer jederzeit aufmerksam sein müssen.

https://twitter.com/tesla_raj/status/1413764413165772803

Die Notizen zeigen auch, dass die Fahrvisualisierung verbessert wird, indem mehr „Umgebungsinformationen“ auf dem Display im Fahrzeug angezeigt werden. Das bordeigene Kamerasystem zur Ermittlung der „Fahreraufmerksamkeit“ wird ebenfalls verbessert. Tesla-Fahrzeuge verwenden akustische Warnsignale, um sicherzustellen, dass der Fahrer sich auf die Straße konzentriert.

„Beta 9 adressiert die meisten bekannten Probleme, aber es wird unbekannte Probleme geben, also seien Sie bitte paranoid“, erklärte Musk auf Twitter . „Sicherheit hat bei Tesla immer oberste Priorität.“

In der Vergangenheit haben Kritiker Tesla dazu gedrängt, den Namen seines Full Self-Driving-Programms zu ändern, mit der Begründung, dass der Name irreführend ist und sogar gefährlich für Fahrer sein könnte, die glauben, dass die Fähigkeiten des Fahrzeugs die Realität übersteigen.

Um den Rollout des Systems sicherer zu machen, ist die Beta-Version 9 derzeit nur für Fahrer verfügbar, die im Rahmen des Early-Access-Programms von Tesla ausgewählt wurden, an dem rund 2.000 Personen teilnehmen.