Häufig zu vermeidende Fehler beim Rohrschweißen

Sorgen Sie für fehlerfreies Rohrschweißen, indem Sie diese Fehler vermeiden.

Rohrschweißen
Rohrschweißen: Diese Fehler sollten Sie vermeiden

Rohrschweißen oder Rohrherstellung ist eine Methode, bei der zwei Rohre miteinander verbunden werden. Dieses Verfahren ist durch verschiedene Schweißverfahren wie Lichtbogenschweißen, MIG-Schweißen, WIG-Schweißen und verschiedene andere Schweißtechniken möglich.

Die Beschäftigungsmöglichkeiten für Schweißer sind im Laufe der Jahre dank der boomenden Industrien gestiegen.

Das Rohrschweißen in der Industrie erfordert jedoch qualifizierte Arbeitskräfte. Da es sich beim Schweißen um einen komplexen Prozess handelt, ist der Spielraum für das Auftreten von Fehlern recht groß.

Daher sind Präzision und Widerstand in diesem Bereich von entscheidender Bedeutung.

Fehler beim Rohrschweißen können sowohl bei Anfängern als auch bei Experten auftreten. Sie zu verstehen ist der beste Weg, solche Vorkommnisse von vornherein zu vermeiden.

Fehler beim Schweißen ebnen den Weg für Schweißfehler. Kürzlich musste Honda einige seiner CR-V-Modelle wegen einer fehlerhaften Schweißnaht, die zu Kraftstoffleckagen führen konnte, zurückrufen. Die U-Boot-Katastrophe der Kursk ist ein weiteres Beispiel dafür, wie Schweißfehler nicht nur Maschinen, sondern auch Menschenleben massiv schädigen können.

Rohrschweißverfahren müssen auf den Punkt gebracht werden, denn jeder Fehler könnte zu einer Leckage der Nutzlast führen. Schauen wir uns einige der in der Branche häufig auftretenden Fehler beim Rohrschweißen an.

Nicht genug Vorbereitung

Die Vorbereitung des Rohres ist sehr wichtig, wenn es um das Schweißen von Rohren geht. Es gibt nur wenige Schweißverfahren, die keine Werkstückvorbereitung vor dem Schweißen erfordern.

Diese Vorbereitung der Rohre beginnt mit der Sicherstellung, dass die zu verbindenden Kanten glatt und gleichmäßig sind.

In vielen Fällen wären die zu verbindenden Rohre in irgendeiner Form geschnitten oder geschweißt worden, bevor sie in die Hände des Schweißers gelangen. Vor dem eigentlichen Schweißprozess wird daher oft ein Oberflächenschleifverfahren eingesetzt, um die Kanten richtig zu bearbeiten.

Der nächste Schritt ist die Reinigung der Rohre, um jegliche Form von Schmiermitteln, Ölen oder anderen Verunreinigungen zu entfernen, die sich auf der Rohroberfläche befinden.

Ohne die Befolgung guter Rohrvorbereitungspraktiken wird die Schweißnaht wahrscheinlich mehreren Herausforderungen ausgesetzt sein, wie z.B. Wasserstoffeinschlüssen, Schlackeneinschlüssen und fehlender Schmelzung. Diese führen letztendlich zu schwächeren Schweißnähten und Schweißfehlern.

Teil-Fehlausrichtung

Auch wenn sich das Füllmaterial anpassen wird, um kleinere Ausrichtungen der Oberflächen aufzulösen, gibt es eine Grenze dessen, was es erreichen kann. Wenn Teile nicht in der richtigen Ausrichtung zusammengefügt werden, sehen wir Fälle wie eine Fase mit einem zu steilen Winkel.

Das Einpassen von Teilen ist das Standardverfahren beim Rohrschweißen. Manchmal sehen wir jedoch, dass die Schweißer den Prozess überstürzen, und dies führt zu Ausrichtungsfehlern, die sowohl unansehnlich als auch strukturell schwächer sind, wenn man sie mit einer richtigen Schweißnaht vergleicht.

Nicht der WPS (Welding Procedure Specification) folgen

WPS oder Welding Procedure Specification (Schweißverfahrensspezifikation) ist ein Dokument, das Informationen enthält, die sich an die Schweißer richten und ihnen bei der Herstellung von Schweißungen helfen, die den Anforderungen des Regelwerks entsprechen. Allzu oft ignorieren erfahrene Schweißer das Durcharbeiten solcher Dokumentationen.

Aber das ist keine kluge Entscheidung. Beim Rohrschweißen gibt es viele Variablen, vom Material des Rohrs bis zur Art der Schweißnaht, die im Prozess verwendet wird.

Eine WPS enthält alle Arten von Informationen, die für den Schweißprozess relevant sind, wie Schweißnahttyp, Schweißpositionen, Klassifizierung des Zusatzwerkstoffs, Vorwärmtemperaturen, Nachwärmtemperaturen, Schweißbehandlung und vieles mehr.

Es ist immer eine gute Praxis, sich vor Beginn des Schweißprozesses an die WPS zu wenden.

Keine Vorbereitung einer Verbindung auf der Grundlage des Schweißverfahrens

Für die Vorbereitung von Gelenken gibt es kein allgemeingültiges Verfahren, das Sie befolgen können. Diese Verfahren ändern sich je nach Art der verwendeten Schweißung.

Die Vorbereitung einer Verbindung für das Stabschweißen ist nicht die gleiche wie beim MIG-Schweißen. Beide erfordern unterschiedliche Herangehensweisen, und die Verwendung der richtigen Methode für die richtige Schweißnaht ist die einzige Möglichkeit, perfekte Rohrschweißungen zu gewährleisten.

Ohne das richtige Schweißverfahren zu befolgen, werden Sie am Ende schwerwiegende Schweißfehler haben.

Mehr Schutzgas führt nicht immer zu besseren Ergebnissen

Schutzgas wird verwendet, um die Schweißnaht vor der Wechselwirkung mit atmosphärischen Gasen wie Wasserstoff und Stickstoff zu schützen. Viele Schweißverfahren wie das Laserschweißen verwenden Schutzgase, um bessere Schweißnähte zu erzeugen.

Eines der häufigsten Missverständnisse, das viele Schweißer haben, ist jedoch, dass mehr Schutzgas mehr Schutz bietet. Dies stimmt jedoch nicht, und in einigen Fällen kann es sich sogar nachteilig auf die Schweißnaht auswirken.

Hochdruck-Schweißgas bei voller Geschwindigkeit verschwendet eine Menge Schutzgas, ohne irgendwelche Vorteile. Außerdem kann die Kraft des Schutzgases das Schweißbad aufrühren.

Es wird immer empfohlen, einen Durchflussregler zu verwenden, um sicherzustellen, dass die Schweißnaht die richtige Menge Schutzgas erhält.

Schuld an der Porosität von Schweißstromquellen

Viele Schweißer machen die Stromquellen für die Porosität in den Schweißnähten verantwortlich. Eine Stromquelle kann nicht dazu führen, dass die Schweißnaht porös wird.

Andere Faktoren wie das Wechseln der Drahtspule, die Verwendung des falschen Gases oder das Nichtvorbereiten der Werkstücke führen jedoch häufig zu Porosität in den Schweißnähten.

Dies zeigt, dass der Schweißer bei jedem Schritt des Prozesses vorsichtig bleiben muss, um gute Rohrverbindungen zu gewährleisten. Dinge, die scheinbar harmlos erscheinen, wie z.B. die momentane Unterbrechung eines Gasstroms, können Porosität in den Schweißnähten erzeugen.

Einschluss von Schlacke

Lichtbogenschweißen verursacht häufig die Bildung von Schlacke. Flussmittelbeschichtung spielt eine wichtige Rolle bei der Bildung von Schlackeneinschlüssen.

Schweißer müssen die richtige Geschwindigkeit und den richtigen Winkel verwenden, um sicherzustellen, dass die Schlackenproduktion auf ein Mindestmaß beschränkt bleibt. Schlackeneinschlüsse können auch verhindert werden, indem die richtige Spannungsmenge für den Schweißdraht verwendet wird.

Das Reinigen zwischen den Schweißdurchgängen ist eine weitere Möglichkeit, Schlackenansammlungen zu verhindern.

Abschließende Worte

Rohrschweißen erfordert eine starke und perfekte Schweißnaht. Warum dies wichtig ist, ist leicht zu verstehen, denn schlechte Schweißarbeiten führen zu Leckagen, die aufgrund der darin enthaltenen Flüssigkeit ernsthafte Schäden verursachen können.

Daher sind Fehler keine Option. Als Schweißer müssen Sie sicherstellen, dass jeder Schritt des Prozesses perfekt ausgeführt wird.

Wenn man jeden einzelnen Schritt mit Vorsicht und Perfektion verfolgt, lässt man keinen Raum für Fehler.